Videos und Erklärungen zu meinem Klicker Training mit den 6 Lamas

 

Die technischen Grundlagen des Klicker Trainings für Lamas werden für Neueinsteiger/innen in einem 2-teiligen Artikel von Beate Lambrecht (Klicker Hundetrainerin und Lama Halterin) gut erklärt, dieser Artikel ist erschienen in der Zeitschrift Lamas- Ausgabe Frühjahr 2010 und Sommer 2010 (diese Hefte kann man jetzt noch bei NWK Verein bestellen).

Persönlich habe ich keine Kurse bei Beate Lambrecht gemacht , sondern ich habe ein Buch von Karen Pryor gelesen: Die Seele der Tiere erreichen.
Und ich habe bei Marty Mc Gee Bennet in ihren Camelidynamics Kursen die Grundlagen des Klickertrainings gelernt. Marty weist darauf hin wie wichtig die mit Klicker erlernten Fähigkeiten eines Lamas für einen entspannten Alltag von Mensch und Tier sind, wo das Tier versteht was der Mensch von ihm möchte.

Im US Camelidynamics Forum habe ich von Nina Faust aus Alaska viele Antworten zum Klickern gelesen und ihre Videos einen Winter lang ständig angesehen und bei gefühlt: genau das was Nina mit ihren 2 Alpakas macht, das möchte ich auch mit meinen 6 Lamas verwirklichen. Nina hat mir in unzähligen Mails auf meine Fragen zum Klickern im Forum und privat geduldig und inspirierend geantwortet. Viele der lehrreichen Videos von Nina Faust sind in der Rubrik: Klicker Training mit Nina Faust- in meiner Webseite zusammengefasst.

Ich verwende Klickern nicht um Lamas mit strengen, fast militärisch wirkenden, Methoden perfekte Zirkuskunsttücke beizubringen ( wie Klickern z:b bei Terry Crowfoot für mich aussieht ) sondern im Sinne von Nina Faust: Klickern um Vertrauen zwischen Lama und Mensch aufzubauen, Spass miteinander zu haben und das Leben der Lamas mit Abwechslung zu bereichern.

Ich finde anstrebenswert wenn ein Lama einfach ein glückliches Lama in seiner Herde auf der Weide sein darf und erfahre nun, dass das Zusammensein mit meinen Lamas einen völlig anderen Charakter bekommen hat, seitdem ich als Mensch nicht nur im Catch Pen mit dem ( ernsten) Halftern und Führen oder den medizinischen Behandlungen mit den Lamas arbeite, sondern mit ihnen zusätzlich viel gemeinsame Zeit mit völlig freiwillig erlernten Klicker- Spielen verbringe. Das Klickern ist eine grosse Bereicherung in meinem Leben und auch im Leben von den Lamas geworden.

Wichtig ist erstmal die technischen Klicker Fertigkeiten zu üben, mit dem Klicker exakt den richtigen Moment zu markieren, wo das Lama genau das Verhalten zeigt was ich verstärken möchte, und danach mit einem Bio-Karottenstückle diesen Moment positiv zu belohnen. Dazu fängt man am Besten mit den einfachen Target Übungen an: Das Lama stupst das Freesbee mit seiner neugierigen Nase an - Klick - Bio- Karotte. Erst wenn dieses Verhalten stabil mehrere Male gezeigt wird fügt man in kleinen Schritten immer etwas mehr Anforderungen hinzu. Man hält zB die Target Scheibe weiter vom Lama weg oder bindet sie am Zaun fest und entfernt sich dann langsam Schritt für Schritt bei jedem Klick etwas von der Target Scheibe. Wichtig ist dass diese Veränderungen der Distanz so langsam erfolgen, dass das Lama weiterhin fast immer Erfolgserlebnisse hat. Bei zu häufigen Misserfolgen ( also ohne Klick+ Karotte ) lässt das Interesse an der Mitarbeit schnell nach und das Lama trollt davon, wohl weil es nicht mehr versteht was der Mensch von ihm will.
Wenn das Lama hingegen nur einmal für das gewohnte Verhalten keinen Klick bekommt, so werden die Lama Augen verwundert und er schaut mich gross an und sagt: ich habe es doch gerade wieder gemacht, hast du es nicht gesehn? Beim 2. Mal zeigt das Lama das Verhalten dann meist schon ein kleines Stück anders und weiter entwickelt und erhält wieder seinen erwarteten Klick+ Karotte. zB: Wenn das Lama bei der weiter gewordenen Distanz zwischen Mensch und Scheibe nun wieder mit der Nase Richtung Scheibe zeigt -aber die Scheibe nicht mehr richtig berührt- , so klicke ich trotzdem, damit der Erfolg gewahrt ist, aber beim 2. Versuch klicke ich aber erst dann wieder, wenn die Lama Nase zumindestens ein KLEINES Stück näher an der Scheibe ist, bis ich danach nur noch klicke wenn die Nase die Scheibe verlässlich berührt - und so wird das Target Freesbee Spiel in vielen kleinen Schritte gelernt.

Genauso wichtig ist es für das Klickern den passenden äusseren Rahmen zu kreieren: Das Lama nimmt völlig freiwillig am Klicker Training teil und es darf für das Üben also nicht irgendwo eingesperrt werden, auch nicht im Catch Pen. Wenn ich teilweise im Catch Pen KIicker Übungen mache ( z:b weil es dort Stangen gibt an denen ich die Glocke oder die Shantie Klangspiele so praktisch aufhängen kann) so lasse ich die Türe des Pen dabei offen stehen, so dass das Lama jederzeit den Pen verlassen kann, wenn es dies möchte.

Wenn es um die Karotte geht werden die Lamas zueinander häufig zu Rivalen und neigen zu Spuckereien, daher grenze ich die offene Weide mit den Torrollen Bändern in einzelne geräumige Unterbreiche ein, in denen je 1-2 Lamas zusammen mit mir Klicker üben können.
Wenn ich mit der Bauchtasche und den Klicker Spielsachen auf die Weide komme, dann laufen die heute lernwilligen Lamas gleich auf mich zu, so ist die freiwillige Mitarbeit am Besten garantiert.

Da alle meine 6 Lamas das Klickern kennen, werden als Nebeneffekt über die Jahre alle Aufgaben des alltäglichen Handlings spielend leicht und die Lamas arbeiten effektiv und gerne mit mir zusammen.
Mit Hilfe des Klickern gelingt es mir auch sanft und effektiv die nötigen, aber für das Lama nicht so angenehmen, Handlungen voher einzuüben, wie z.b Tierarztbehandlungen, Spritzen geben, orale Medizin verabreichen, Untersuchungen und Berührung an sensiblen Stellen, z:b am Unterbauch, oder das freistehende Scheren im Catch Pen.

Natürlich kann man genauso das Halftern und Führen mit Hilfe des Klickerns einüben.
Für das entspannte Kennenlernen des Halfters, besonders von jungen Tieren oder Lamas mit Angst vor dem Halfter, ist es hilfreich zu Beginn das Halfter mit etwas Abstand in die Nähe der Nase des Lamas zu halten, und zu klicken + Karotte wenn die Lama Nase dem Halfter etwas näher zu kommt. Auf Dauer kommt nur noch Klick+ Karotte, wenn das Lama von selbst seine Nase etwas in das ruhig hingehaltene Halfter hineinschiebt, -bis das Lama später seine Nase eine Zeitang im Halfter ruhen lässt.
Persönlich finde für das komplette Anlegen des Halfters mit meinen Lamas die von Marty gegebenen Camelidynamics Techniken für das Halftern sehr effektiv.

Das wichtigste Verhalten was man mit ALLEN Lamas zu Beginn des Klickerns einüben sollte ist das- RUHIG - stehen- dabei ist der gesamte Körper in Balance und mit geradem Kopf nach vorne.
Das RUHIG - Stehen ist die Grundlage der -guten Tischmanieren, d.h. dass das Lama ruhig nach vorne ausgerichtet dasteht und wartet bis ich ihm das Karottenstückle vor den Kopf hinhalte. Das fressgierige Fehlverhalten- dass ein Lama versucht die Karotten aus meinem Klicker Beutel zu klauen oder ständig mit dem schief gehalten Kopf in Richtung Karotten -Beutel schielt- muss von Anfang an korrigiert werden, sonst traut man sich nach einer Weile- laisse faire - nicht mehr mit Karottenbeutel auf die Weide zu kommen, weil die ganze Lama Herde einen sofort überfällt und bedrängt .

Das RUHIG - Stehen ist auch die Grundlage für die meisten Behandlungen des Tierarztes sowie dem freistehenden Scheren im Catch Pen (ohne Behandlungstand). Wir wollen sehr oft dass unser Lama einfach GAR NICHTS tut und ruhig dasteht, also ist es wert dieses Verhalten genau einzuüben.

Die Motivation und Begabung beim Klicker Training engagiert mitzuwirken ist bei meinen 6 Wallachen sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Die Grundlagen des Target Trainings mit der Freesbee Scheibe können alle 6 Lamas. Sie kommen her wenn ich die Target Freesbee Scheibe hochhalte oder laufen neben mir und der Freesbee Scheibe in den Bereich, wo ich mit ihnen hingehen möchte- z.B. in den Catch Pen . Auch das Läuten der Glocke und der Shanties können alle 6 Lamas sowie dem weggeworfenen Target Freesbee nachzulaufen und das Freesbee mit der Nase zu berühren, sowie das RUHIG - stehen und das - auf der Waage frei zu stehen, so dass ich sie in Ruhe wiegen kann .

Soriso, Dana und Camillo sind damit völlig zufrieden und es reicht ihnen die Karotten Stückle für diese immer wieder gleichen Übungen abzuholen. Wenn ich Camillo etwas neues lernen möchte- z:b um mich einen Kreis zu laufen so wirkt sein unengagierter Ausdruck auf mich wie als ob er denkt : Wieso soll ich denn noch was neues Lernen, wenn ich die leckeren Karotten doch so leicht mit den vertrauten Freesbee Spielen bekommen kann ? Wer weiss, evtl erkläre ich meine neuen KIicker Ideen auch nur zu unverständlich für ihn…

Mein motiviertestes und begabtestes Klicker- Lama ist Titus, dicht gefolgt von Cabu. Titus kommt sofort hellwach angelaufen wenn es ums Klicker Training geht und er will von sich aus Neues lernen und ebenfalls all sein bereits gelerntes Verhalten immer wieder präsentieren. Am liebsten übe ich mit Titus freies Formen, das sind besondere Bewegungsabläufe, die er auf Handzeichen und Wortsignal hin ausführt: z:b sich kratzen, einen Kreis um mich laufen, rückwärts laufen, sich hinsetzen, usw. Diese freien Bewegungen kann man entweder in kleinen Etappen Stück für Stück langsam aufbauen und formen (Shaping) oder das Lama Verhalten, das natürlich auftritt, spontan einfangen und mit Klick verstärken (capturing). Titus ist in beiden Varianten sehr begabt und hat eine schnelle Auffassungsgabe davon, welches Verhalten ich von ihm sehen möchte. So macht mir das Klickern natürlich besonders Spass. Titus präsentiert mich auch vertrauensvoll neues Verhalten: schau mal das könnte ich auch machen- wollen wir das vielleicht zusammen üben?

Cabu ist ein scheues und waches Lama, der etwas länger braucht, bis der den Mut hat vor mir -einem Menschen - ein neues Verhalten sicher zu zeigen. Cabu arbeitet dafür sehr ruhig und exakt nach meinem Signal und liebt es neues Verhalten in kleinen achtsamen Schritten zu lernen. Cabu beobachtet auch genau, was ich mit Titus einübe, und wenn Cabu dann an der Reihe ist, führt er mir ein völlig neues Verhalten sofort perfekt vor, weil er zuvor bei Titus so gesehen hat. Z:b Plötzlich hebt Cabu zum ersten Mal die weggeworfenen Freesbee Scheibe mit den Zähnen hoch und gibt sie mir in die Hand und sagt mir: Guck mal- das kann ich auch…

Sirius ist manchmal am Klickern total desinteressiert und stahlt dann aus -nee das ist nichts für starke ruhige Jungs wie mich, das junge Gras auf der Klicker Weide ist mir lieber.- Wenn ihn aber etwas fasziniert dann ist er ganz begeistert bei der Klicker Sache dabei . Das Hochheben von Gegenständen ( pick up) hat Sirius als Erster in der Herde gelernt, nun hat er aber das Interesse am Hochheben teilweise verloren und etwas ganz Neues zu lernen mag er auch nicht immer. Sirius weiss halt, dass er sowieso einer meiner grössten Lieblinge ist, also macht er nur mit, was ihm wirklich Spass macht .

Jetzt zeige und erkläre ich einige mit Klicker Training erlernte Verhaltensweisen im Detail und mit Videos, so sieht man am einfachsten wie ich es aufgebaut habe.

 

Target Freesbee mit Abstand zur Scheibe

Target Übungen sind die Grundlage unseres Klicker Trainings, damit habe ich mit allen 6 Lamas begonnen.

Das Lama lernt ein Target mit der Nase zu berühren und ich klicke exakt dann- wenn das Lama genau das tut was ich ihm lernen möchte- und er bekommt dafür ein kleines Karottenstückle.

Darauf folgt das Target Freesbee Spiel mit der am Panel festgemachten Scheibe bei dem ich den Abstand zur Scheibe Schritt für Schritt vergrössere, und dan Lama lernt dass es zuerst etwas ANDERES tun soll und WEG von mir gehen soll um sich bei mir danach den Verdienst Karottenstückle bei mir abzuholen.

Als nächste Lernübung werfe ich die Freesbee Scheibe ein Stück weit auf den Boden weg und das Lama läuft hin und berührt die Scheibe am Boden und muss für das Karottenstückle zu mir zurückkehren.

Alle unsere 6 Lamas verstehen und praktizieren begeistert das Target Freesbee Spiel und das Wegwerfen der Scheibe und laufen den Slalom.

 

 

 

 

 

Glocke Läuten

Wenn das Lama gelernt hat das grosse Target Freesbee anzustupsen so kann man das Target, das es gilt zu berühren, verkleinern..

Für uns hat sich als Target die Glocke zu klingeln als ideales Spiel herausgestellt, die Lamas lieben die Glocke sehr und sie wollen mit dem Klingeln gar nicht mehr aufhören vor Begeisterung. Die Glocke finde ich ideal, da ein genaues Antippen erfordert um sie zu Läuten zu bringen- das Schummeln geht also nicht mehr - und das Lama hört und erzeugt gleich seinen Klicker - Lern- Effekt selbst mit dem KLING..

Cabu in Concert.. die Shanti Klangspiele ermöglichen es einem Lama gleich eine ganze Melodie zu spielen- wie schön

 

 

 

 

 

Verhalten einfangen und ein Stichwort vergeben

 

Mit Lama Titus übe ich mit Klickertraining das Einfangen von spontan auftretenden Lama- Bewegungen ein, genannt -Capturing behavior - hier im Video macht er das -Scratsh - eine sich Kratzen Bewegung .

Sobald Titus diese Bewegung perfekt ausführt bekommt sie ein Stichwort- cue- und eine Hand-Bewegung von mir zugeordnet auf die hin Titus seine Bewegung ausführt.

im Anschluss läuft Titus mit Hilfe des Target einen Kreis um mich -circle me- .

nächster Lern- Schritt ist dass Titus abwechselnd - jenachdem welches Wort ich als CUE sage- mal das Kratzen und mal den Kreis macht....

Titus und Cabu sind bereits in der Lage, gemischte Verhaltensweisen nach einem Stichwort und einer Handbewegung von mir auszuführen - aber noch nicht jede Kombination ist derzeit möglich ..

Wenn Cabu einmal das - still stehen - macht dann geht er nicht mehr einen Kreis - und ich verhindere kaum, dass er mir laufend Küsschen gibt. ...

Neue Verhaltensweisen übe ich gern mit all meinen 6 Lamas ein - soweit sie dafür offen und interessiert sind.
Jedes Lama scheint seine besonderen Fähigkeiten zu haben, welches Verhalten es schneller versteht und gerne ausführt.

Titus ist am Besten im sich- Kratzen - ich fand bisher kein anderes Lama das - scratshing - versteht.

Cabu beobachtet alle anderen Lamas sehr genau und präsentierte mir bereits perfekt - Cirlce Me -das einen Kreis zu laufen um mich herum

Soriso beginnt ebenfalls mit -Kreisen um mich - und er ist der Beste - von Cue -RUHIG -stehen bleiben während ich mich um ihn bewege - nur sein Kopf bewegt sich noch zu viel

Ich mag dieses Setting sehr : Zuerst läuft das Lama einen Kreis um mich und dann umkreise ich das Lama- das ist fast wie einen kleinen Lama- Tanz zusammen zu machen.

Ein wichtiges Thema dafür ist das Einüben und Erhalten der - guten Tischmanieren- : das Lama steht ruhig und gerade da und wartet ab bis ich ihm die Karotten gebe.

 

 

 

 

 

 

 

Das Sich- Hinsetzen trainieren

Derzeit übe ich mit den Lamas das Sich Hinzusetzen aufs Kodewort hin - cushing- und wieder auszustehen - uppa-

Also habe ich wieder begonnen das natürlich auftretende Verhalten - Cushing- einzufangen ( capturing behavior).

Dann kam der große Tag - Titus verstand nach 1 Monat einfangen des Verhaltens auf der Weide was ich meine mit - Cushing - .

Titus brauchte anfangs zwar noch seine Zeit zum Hinsetzen und wieder aufzustehen, aber ich bin so froh, dass er es jetzt tut. Inzischen geht es glatt und schön mit dem Hinsetzen- auch gemischt mit anderen Cues.

Ich habe das Capturing- Einfangen- des natürlichen Lamaverhaltens -Hinsetzen- geplant: In der Zeit und es hat innerhalb eines eingeschränkten Raumes- dem Gateway- stattgefunden: Nachdem die Herde ihre Mittagsmahlzeit Heu im Stall gefressen hatte, gingen sie alle nach oben in den langen und schmalen Gateway um sich in der Sonne hinzusetzen, denn das Tor zur Weide habe ich zugemacht. Ich stand ausserhalb hinter dem Gateway-Zaun in meinem Garten und beobachtete sie mit Abstand und jedesmal wenn sich ein Lama hinsetzte kam ich nahe und sagte -CUSHING- und klickte und belohnte ihn mit Karotten durch den Zaun hindurch. Da sah ich schon in den leuchtenden Augen von Titus, dass er erahnte, was ich wollte - ahh - und eine Stunde später machte ich mit Titus gleich weiter im Catchpen um -cushing- mit ihm zu üben.

Zu Beginn, um ein neues Verhalten zu erlernen, hilft es mir viel - wenn das Lama NICHT im gleichen Bereich ist wie ich, sondern mit einem Zaun oder durch den Pen getrennt, wenn das Lama zuerst allein ist denkt er unabhängiger, später- wenn er bereits weiss um was es geht, sind wir dann beide zusammen im gleichen Raum.

 

<

 

 

 

Gegenstände hochnehmen- picup- trainieren

Sirius hatte schon als junges Lama Spass daran meine Plasikboxen mit Halftern und Klickerzubehör usw auszuräumen und ich habe früh mit Klicker mit ihm daran geübt einen Gegenstand als Target anzustupsen und dann beginnen reinzubeissen und ihn später hochzuheben, das klappte toll , aber immer nur einmal, also ohne systematisch wiederholbare Erfolge.

Dann ein halbes Jahr später bin ich entspannt auf der Weide unterwegs um das natürlich auftretende Hinsetz- Verhalten - also Cushing- der Herde einzufangen ( capturing behavior).

und siehe da-- Sirius hebt plötzlich mit den Zähnen meine Weste von den Zaunlatten- wo ich sie hingehängt hatte- direkt vor mir stolz hoch. Ich machte- klick und gebe Karotten - und durch diese unverhoffte Chance sein Aufhebe- Verhalten natürlich einfangen zu können-capturing behavior - war die neue Ärea von Sirius geboren. Sirius ist jetzt ein als leidenschaftlicher Picupper, er bevorzugt das Hochheben von flauschigen und griffigen Sachen.. Ich übte mit ihm weiter, dass er die Dinge weiter hoch hebt und sie mir direkt übergibt.

 

 

 

 

Slalom Laufen und Hindernisse

Das Slalom Laufen machen wir um 5 Stäbe herum die in 2 Meter Abstand in Reihe in den Boden gesteckt sind. Slalom Laufen hat bei mir das Key Wort: Waeve.

Die Webende Richtung gebe ich vor mit dem Target Freesbee und später nur noch mit Handzeichen. Besonders Titus versteht das Weaving supergut.
Der dritte Schritt ist dass das Lama mit Key Wort und Handzeichen allein den Slalom läuft ( also ohne dass ich nebenher gehe). So wie es Nina Faust das in ihren Videos zeigt - das können wir bisher hier aber noch nicht.

Titus geht allein mit Klicker durch den Tunnel , das macht uns beiden Spass...

 

TTEAM Parcours laufen -
ohne Führleine nur mit Klicker training , Nov 2016

 

Im Video laufe ich mit Titus den TTEAM Parcours nur mit dem Target Stick des Klicker Trainings -also frei ohne Halfter und ohne Führleine.

Titus ist der Beste und Intelligenteste darin, fast dasselbe können auch Cabu, Soriso und Camillo und Sirius.

Es ist in schönes Gefühl mit einem Lama in innerer Verbindung zu sein und -fast -ohne äussere Hilfsmittel zu laufen.

Als nächster Schritt füge ich Stück für Stück auch angstauslösende Hindernisse in den Parcours ein und danach läuft das Lama nur auf Handzeichen- also ohne Stick.

Hintergrundinformationen zum TTEAM Parcours habe ich unter dem Punkt - Wandern und Führen von Lamas

 

 

 

 

 

 

 

Hier sind einige weniger perfekte Target- Klicker- Videos, egal es ist ja unser Privatvergnügen und aus Fehlern lernt man am Schnellsten. -.Sirius versucht mal zu mogeln und berührt die Scheibe nicht wirklich - auf einem Video gucke ich dabei zu ungenau hin.... - das ist noch verbesserungswürdig.

 

 

 

 


 

Berührungen von Lamas mit Klicker Training

 

Lamas sind Fluchttiere und berühren sich auch untereinander im Herdenverband nicht- und wenn sie sich berühren dann ist das für Rangkämpfe -daraus folgt dass Lamas grundsätzlich auch keine Berührungen von Menschen mögen. Also ist es weise neue Lamas erstmal nicht zu berühren und nur in armlangem Abstand ruhig neben ihnen zu stehen um ihr Vertrauen zu gewinnen.

Auf Dauer möchte man seine Lamas aber auch stressfrei berühren können, z:b ist das wichtig für Tierarztbehandlungen und für eine regelmäßige Gesundheitskontrolle und es schafft Nähe und Vertrauen zueinander wenn man seine Lamas berühren darf. Es ist schön ein Lama am Hals ruhig herunter streichen zu dürfen und zu wissen dass es für ihn in Ordnung ist weil das Lama gelernt hat dass es etwas Gutes bedeutet von einem Menschen dort berührt zu werden. Wildes Herumstreicheln am ganzen Körper unterbinde ich aber komplett- auch für sehnsüchtige Besucher.

Ich achte darauf meine Lamas nur selten rein zu meiner Freude oder dem Interesse von Besuchern zu streicheln- denn das ruhige und OHNE Berührung nahe neben meinem Lama zu stehen oder zu sitzen zu dürfen zeigt unsere wahre Freundschaft.

Wie kuschelig sie auch aussehen mögen: Lamas sind keine Streicheltiere und können häufige unangekündigte Berührungen vom Menschen leicht missverstehen - z:b als Aufforderung zum Kampf.. das vielzitierte Wort fehlgeprägtes Lama oder Bersec Syndrom ist eigentlich nur ein Fehlverhalten eines Menschen mit aufdringlichen Berührungen zu einem jungen Lama.

Das Berühren von einem Lama findet bei mir im klar angekündigten Übungs-setting im Catch-Pen oder im Paddock Bereich statt. In kleinen Schritten habe ich meinen Lamas als Systematische Desensibilisierung das Berührt Werden mit Hilfe des Klicker Trainings und kleinen Bio- Karottenstückle als Leckerlis gelernt.

Der Vorschritt ging innerhalb von einigen Monaten sehr schnell und es macht mir viel Freunde dass ich meine wunderschönen liebenswerten Lamas nun in den Videos gezeigten Weise achtsam am gesamten Körper berühren darf. Das ist eine wichtige Vorübung fürs freistehende Scheren und für diverse Untersuchungen des Tierarzts im Pen.

Das Berühren meiner 6 Lamas geht inzwischen gut hinunter bis zu den Knien und auch an den Füssen (wichtig fürs Zehennägel schneiden) und auch an der unbehaarten Innenseiten des Körpers (war bei uns wichtig für lokale Behandlung von Milben)

Ich übe auch die T Touches mit den Lamas, nur sind meine Lamas bei den kreisenden T Touches schnell irritiert und sie akzeptieren eine ruhige und präsente Berührungsweise lieber.

 

 

 

 

 

 

Wiegen der Lamas

 

 

Das regelmässige monatliche Wiegen der Lamas ist ein wichtiger Faktor dafür Krankheiten frühzeitig zu erkennen, und hilfreich für die passende Futterration und essenziell für die korrekte Dosierung von Medikamenten für den Tierarzt nach dem genauen Körpergewicht.

Da ich nur in eine kleinere Kern Tierwaage im Mass vom 50 cm mal 100 cm für Grosstiere für ca 500 Eur incl Eichgewicht investiert habe ist etwas Übung nötig damit die Lamas mit allen 4 Füssen ruhig auf der Waage stehen bleiben bis die Hold Funkion den Mittelwert errechnet hat und das Gewicht anzeigt.

Das im Video gezeigte Setting für das Wiegen mit Hilfe der Klicker Trainings und den 2 seitlichen Begrenzungen und 4 Holzstangen funktioniert bei allen unseren 7 Lamas sehr gut.

Inzwischen brauchen wir keine Hilfs-Stangen mehr, die Lamas lieben es auf der Waage zu stehen. Sie warten alle an der Türe und wollen fürs Wiegen als Erster drankommen und sie bleiben dann frei von selbst mittig auf der Waage stehen.